Der Charterkauf 

Ein ideales Schiff ist günstig im Einkauf, wird gut vermarktet und gewartet und erzielt auch im Wiederverkauf einen guten Preis. Dies sind die wichtigsten Faktoren, damit der Charterkauf auch Spaß macht. Damit Sie sich nicht alleine auf die Reise begeben müssen, helfen wir Ihnen bei der Wahl des richtigen Schiffes, des richtigen Hafens und der bestmöglichen Auslastung. Grundsätzlich sind über 90% der Schiffe auf dem Chartermarkt durch private Investoren finanziert. Der generierte Umsatz abzüglich der Kosten ergibt einen Gewinn, von dem das Schiff finanziert wird, oder das Kapital rückfließt. Dabei hat der Investor je nach Schiffsgröße eine Rendite von 9-15% zu erwarten.

 

WIE WIRD EIN CHARTERKAUF KALKULIERT?

Wir erklären Ihnen das Beispiel für einen Charterkauf anhand einer neuen Bavaria C 42


Bezeichnung Preis
Bavaria C 42 197.961,00
Charterausrüstung 30.894,00
Summe 228.855,00
Chartereinnahmen 88.130,00
20% Kundennachlässe 17.626,00
Zwischenergebnis 70.504,00
Abzug für Vermarktung u. Basis 35% 24.676,40
Ergebnis vorläufig 45.827,60
Vers., Marina, Winterservice usw. 24.836,08
Ergebnis 20.991,52

Der Charterkauf deckt folgende Kosten:

  • Liegeplatzkosten
  • Versicherung
  • Winterservice
  • Antifouling
  • Krankosten
  • Charterabgabe
  • Materialkosten geschätzt
  • unvorhersehbare Kosten
  • 13% Charterabgabe (Mwst.)
  • 35% Abzug für Charterbasis und Agenturkosten

Charterkauf.jpg 

Ergebnis durch den Charterkauf

20.991,52 EUR pro Jahr (Dieses Kapital steht für die Finanzierung, oder den Kapitalrückfluss zur Verfügung)

Nach 8 Jahren wäre der Buchwert bei ca 92.000 EUR und der tatsächliche Wiederverkaufswert des Schiffes beträgt ca. 115.000,- EUR, wodurch der Buchgewinn von ca. 22.500,- EUR generiert wird. Entsprechend liegt die Rendite bei ca. 9,89% für die Bavaria C42. Bei größeren Schiffen, wie der Dufour 470 liegt die Rendite bei gleicher Kalkulationsweise bei ca. 15,19%.

Charteryachten im Vergleich

Je größer das Schiff, umso mehr Chartereinnahmen erwirtschaftet es auch. Allerdings steigen die Kosten selbstverständlich auch mit, da die Marina beispielsweise nach Länge der Yacht abrechnet. Auch die Versicherungskosten, das Winterlager und die Kosten für die jährliche Aufbereitung steigen. Im Grunde wird aber der tatsächliche Charterpreis immer anhand der Gesamtkosten kalkuliert und daraus könnte man ableiten, dass der Investmentpreis nicht wirklich eine große Rolle spielt. Viel mehr ist es die Liquidität beim Kauf einer Yacht, denn die Höhe der Anzahlung ist ein wichtiger Faktor, um eine Finanzierung zu erhalten.

 

Auf was kommt es an beim Charterkauf?

Die wichtigsten Parameter sind der preiswerte Einkauf, eine gute Auslastung, ein guter Service und der richtige Hafen. All diese Punkte vereinen wir durch spezielle Schiffskonditionen, Sammelbestellungen und unser know how im Chartermarkt. Wir begleiten Sie vom Anfang bis zum Wiederverkauf des Schiffes, damit Sie das bestmögliche Ergebnis erzielen.

Welches Schiff Sie für einen Charterkauf in Betracht ziehen, steht Ihnen offen. Wir werden aber versuchen, Ihnen Tipps zu geben und die Auslastung bestehender Modelle aufzuzeigen. So können Sie sich ein Bild darüber verschaffen. Unsere aktuellen Renner - Modelle finden Sie unter Charterkauf - Yachten.

 

Wie entwickelt sich der Chartermarkt?

Die Erfahrungswerte der letzten Jahre zeigen deutlich eine Tendenz nach mehr Nachfrage im Chartermarkt. Immer mehr Kunden entdecken den Yachturlaub für sich! Die Yachten sind ab einem gewissen Zeitpunkt restlos ausgebucht und liegen bei ca. 20-30 gebuchten Wochen pro Saison.

Falls Sie auch mit dem Gedanken spielen, in eine Yacht zu investieren, dann sprechen Sie uns an und wir vereinbaren einen unverbindlichen Beratungstermin!

Mehr dazu erfahren Sie in unserem Beitrag Yachtinvest! 

Wir freuen uns auf Sie!  

Viele Grüße

Ihr Team von Zacherl Charter

  • Mit Freunden teilen
LINK
Wir nutzen Cookies, um Ihnen den besten Service mit unserer Website bieten zu können. Wenn Sie auf unserer Website bleiben, stimmen Sie unseren Cookies zu Cookies Policy.